Suche:

Wanderer
"Grüne Runde"
Mundartweg
Oberharzer Wasserregal
Barfuß-Wandern auf dem Werwolfweg
Klein-Tirol-Blick
Prinzenlaube
Im Spiegelthal
Hahnenklee - Bockswiese
Lautenthal
Maaßener Gaipel
Stuffental
Keller-Spinne...
Tropfsteinhöhle
Grumbachtal
Naturfreunde
Hund und Halter
Wintersportler
Angler
Jäger
Radfahrer
Kulturfreunde
Badegäste
   

Die Prinzenlaube auf der Ernst-August-Höhe

Hier geht´s zum
Hundewald Harz!

   Prinzenlaube
Prinzenlaube
Vom Zentrum Wildemann, dem so genannten Felbinger Platz (Hotel „Felbinger“), ist der Aufstieg durchgehend mit „Ernst-August-Stieg“ gekennzeichnet. Wir gehen 100 m entlang der Innerstestraße, steigen dann links auf zum Halben-Höhen-Weg, den wir aber gleich wieder, weiter aufsteigend auf dem Zickzackweg, verlassen. Ein Querweg hoch am Hang des Badstubenberges eröffnet immer schönere Ausblicke ins Tal: Auf den Hohen Berg links, den Allenberg mit der Kirche gegenüber, den Hüttenberg rechts und die ferneren Waldberge. Bei einer Wegegabel links abbiegen, weiter mäßig ansteigend bis zu einem Holzverladeplatz. Rechts geht es jetzt ziemlich steil in weiterem Zickzack bis auf den höchsten Punkt des Badstubenberges, die Ernst-August-Höhe (556 m). Bis hier sind es 1,4 km. Wer nicht wieder auf dem gleichen Weg zurückwandern möchte, kann hinab zur Bettelwiese gehen (0,3 km). Dort geht es entweder ziemlich steil, und ein Stück auf geschottertem Forstweg, rechts direkt nach Wildemann hinunter (gekennzeichnet 7C, grünes Dreieck, 0,8 km). Oder aber zunächst links 400 m in Richtung Clausthal-Zellerfed (ebenfalls 7C gekennzeichnet), dann scharf links durch das „Stuffental“ abwärts nach Wildemann (bis Zentrum 1,8 km). Beachten Sie auf dem letzteren Weg die Hinweistafeln auf den historischen Bergbau, insbesondere der Grube Charlotte.

Den Namen erhielt die Höhe nach dem Besuch des hannoverschen Königs Ernst-August 1839. Er kam von Clausthal und Zellerfeld und wurde hierher wegen der Aussicht auf die kleinste seiner sieben Bergstädte geführt. Damals befand sich hier oben eine „Laube“, die schon 1827 dem Prinzen Adolf Friedrich, Herzog von Cambridge, für einen Imbiss bei gleicher Besichtigung errichtet worden war. Den Namen „Prinzenlaube“ trägt heute eine Wandererschutzhütte an gleicher Stelle. Tische und Bänke laden zu einer zünftigen Rast ein. Der hohe Sendemast auf dem Gipfel empfängt Radio- und Fernsehprogramm zur Einspreisung in das Kabelnetz.

Aussichtsbank vor der Prinzenlaube
Aussichtsbank vor der Prinzenlaube

Ausblick auf Osterfeuer-Vorbereitungen
Ausblick auf Osterfeuer-Vorbereitungen


Wandern

Wanderkarte

Webcam

Urlaub mit Hund

Hundewald Harz