Suche:

Wanderer
"Grüne Runde"
Mundartweg
Oberharzer Wasserregal
Barfuß-Wandern auf dem Werwolfweg
Klein-Tirol-Blick
Prinzenlaube
Im Spiegelthal
Hahnenklee - Bockswiese
Lautenthal
Maaßener Gaipel
Stuffental
Keller-Spinne...
Tropfsteinhöhle
Grumbachtal
Naturfreunde
Hund und Halter
Wintersportler
Angler
Jäger
Radfahrer
Kulturfreunde
Badegäste
   

Stuffental - Clausthal-Zellerfeld

Hier geht´s zum
Hundewald Harz!

Aufstieg zum "Halben Höhenweg"
Aufstieg zum "Halben Höhenweg"
Ausgangspunkt ist der Halbe-Höhen-Weg, der am Badstubenberg entlang führt und von allen Teilen des Ortes in Kürze zu erreichen ist. Den Weg gehen wir in Richtung Spiegeltal. Kurz vor Erreichen des Kurparks zweigt der Weg rechts ins Stuffental ab. Hier heißt es zunächst einmal: Eine längere Strecke ansteigen. Aber es lohnt sich, denn je höher man steigt, desto besser die Aussicht.

   Halber Höhenweg
Halber Höhenweg
Mitten im Wald kommen wir an einem alten Gemäuer vorbei. Es ist die seltene Ruine einer Radstube. Diese diente dem Betreib der oben auf der Höhe gelegenen Grube Charlotte. Ein rund 200 m langes Kunstgestänge übertrug die Kraft des Wasserrades bis zum Schacht. Eine Schrifttafel gibt weitere Auskunft.

Nach etwa 1 km Aufstieg erreichen wir eine Forststraße und wenden uns nach links (Wanderweg 7C, grünes Dreieck).

Die Straße verläuft nahezu parallel zu einem der bedeutendsten Bergbaugebiete, dem sog. Zellerfelder Gangzug, auf dem auch die wichtigsten Wildemanner Gruben bauten. Eine Hinweistafel folgt hier der nächsten, nehmen Sie sich ruhig ein wenig Zeit dafür.

   Carler Teich - Feldgestänge
Carler Teich - Feldgestänge
Die Forststraße steigt noch an, nach einem weiteren Kilometer ist die Höhe 593 m erreicht. Sie trägt keinen besonderen Namen, links ist es die Winterhalbe, rechts der Einersberg.

Von rechts kommt der Hammersteinsweg heran. Am Anfang des Weges steht das heute nur noch selten zu findende Exemplar eines Lochsteins. Mit ihm wurde "Über Tage" die "untertägige" Grenze zweier Gruben festgelegt. Eine Tafel lässt den Stein schneller finden und beschreibt nähere Einzelheiten.

Die Forststraße senkt sich nun nach Clausthal-Zellerfeld. Rechts zweigt unser Weg (noch 7C-Weg) nach 200 m ab. Vorbei an den Zechenteichen, dem "Ringer Zechenhaus" und dem Carler Teich (Kurpark Zellerfeld) führt unser Weg zum Ziel (insgesamt 4,0 bis 4,5 km). Wir erreichen zuerst den Stadtteil Zellerfeld mit St. Salvatoris - Kirche, Fratzenapotheke von 1674, Bergwerksmuseum, Kunsthandwerkerhof u.v.m. Im Stadtteil Clausthal mit Technischer Universität sind die Marktkirche als größte Holzkirche Deutschlands, das Rathaus, das Geburtshaus Robert Kochs und die Mineraliensammlung besonders sehenswert.

Carler Teich - Striegelhaus
Carler Teich - Striegelhaus
Von Clausthal-Zellerfeld gibt es gute Nahverkehrsverbindungen nach Wildemann.


Wandern

Wanderkarte

Webcam

Urlaub mit Hund

Hundewald Harz